Daten über das 30. bundesweite Tischlerinnentreffen

Donnerstag, den 12. - Sonntag, den 15. September 2019

in Zierenberg, Hessen

mit 150 Teilnehmerinnen*, 14 Kindern und 2 Hunden

Fotogalerie

 
 

Bericht vom 30. Tischlerinnentreffen

 Pressebericht: 30. Bundesweites Tischlerinnen*treffen vom 12.-15.09. in Zierenberg (Kassel)

 

Bereits zum 30. Mal trafen sich Frauen aus dem holzverarbeitenden Handwerk zum Bundesweites Tischlerinnen*treffen, um fachspezifische Workshops zu besuchen, sich auszutauschen und zu vernetzen. Bei den 140 Frauen handelt es sich um Auszubildende, Gesellinnen, Meisterinnen und Reisende aus den Branchen Zimmerei, Tischlerei, Restaurierung, Drechslerei sowie Frauen mit Interesse an diesen Berufen.

Hervorgegangen sind die Treffen vor 30 Jahren aus selbstverwalteten Betrieben bzw. einer Kommune. Anfangs noch als gemischt geschlechtliches Treffen von ca. 20-30 Personen entwickelte sich schon bald unter den weiblichen Teilnehmerinnen der Wunsch, ganz unter sich zu sein, um sich in einem entspannten Rahmen mit ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Situation ihres normalerweise männerdominierten Berufsstandes auseinander zu setzen. So waren die ersten Tischlerinnen*treffen vor allem politisch geprägt: man, besser noch frau traf sich, um sich gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz zu wappnen, Selbstverteidigung wurde geübt. Die Teilnehmendenzahl wuchs von Jahr zu Jahr, finanzielle Unterstützung des Bundes ermöglichte das Anwerben von externen Referentinnen. Die Treffen schwelgten in Geld und Fülle – frau feierte ihren Handwerkerinnenstatus! Aber auch Kritik regte sich, dass die Zusammenkünfte inzwischen zu konsumorientiert seien, die Teilnehmenden eine hohe Erwartungshaltung hätten, ohne selbst zum Gelingen der Treffen beizutragen.

Seit 2010 fließen keine Bundesmittel mehr, die Treffen finanzieren sich seitdem etwa hälftig aus Teilnahmebeträgen und Zuwendungen von sozial-politisch orientierten Stiftungen sowie Geld- und Sachspenden von fachspezifischen Firmen.

Das 30. Treffen auf dem weitläufigen Gelände des Begegnungsraumes „Lebensbogen“ hielt für die Teilnehmerinnen wieder eine ganze Fülle an fachspezifischen und politischen Veranstaltungen bereit, stand aber auch im Zeichen des großen Jubiläums. Das Organisationsteam, dass sich jedes Jahr neu aus acht bis zwölf ehrenamtlich Tätigen zusammenfindet, hatte zum 30. Geburtstag des Treffens eine Party organisiert mit „Spielen mit allen Sinnen“, Kuchenbuffet und Schokobrunnen. Gekrönt wurde die Veranstaltung von einer rauschenden Party.

Gestärkt und angefüllt durch die Zusammenkunft und Austausch mit ihresgleichen kehrten die Teilnehmerinnen wieder an ihre Arbeitsstellen in ganz Deutschland zurück.

Flyer des Treffens

Wir danken dem Orgateam 2019

Almut Holz, Anett Kunberger, Bianka Wunderlich, Brigitte Warnke, Christina Böder, Claudia Uhlig, Friederike Konrad, Julia frd. fr. Schreinerin, Lore Penske und Melanie Kirchlechner